Unsere Verankerung

Die Daijihi – Soto Zen Sangha Österreich ist Teil des deutschsprachigen Zweigs der Sanshin Zen Community und gehört zum internationalen Netzwerk der Sanshin Zen Community mit Hauptsitz in Bloomington, Indiana, USA, sowie zum Netzwerk der Sotoshu Shumucho 

Sanshin ist eine internationale Sangha, die 1996 von Shohaku Okumura, einem Soto Zen-Priester und angesehenen Übersetzer des japanischen Zen-Meisters Eihei Dogen Zenji aus dem 13. Jahrhundert, gegründet wurde. 

Zum deutschsprachigen Zweig gehören auch die Soto-Zen-Gruppe Hameln und der Frühlingsmond Zendo Hannover.

Wir bieten die Praxis des Shikantaza (Einfach nur sitzen) im Stil von Kodo Sawaki Roshi und Kosho Uchiyama Roshi, ein tiefes Studium der Lehren von Dogen Zenji und anderen Basistexten des Zen an. Die Erfahrungen dieser Praxis münden in einem Engagement für wohlergehendes Handeln, zum Wohle aller Wesen. 

Shikantaza (Einfach nur sitzen) 
ist im Wesentlichen durch drei Elemente gekennzeichnet:

  1. Das Studium der Bedeutung von Zazen im Kontext der Lehren Buddhas
  2. Loslassen von zusätzlichen Aktivitäten oder Formalitäten um sich auf Zazen zu konzentrieren
  3. Die Bedeutung von Zazen und Textstudium im modernen alltäglichen Leben herauszufinden

Alle Aktivitäten sind für jeden offen, der ein Interesse an der Praxis des Soto Zen hat. Wir sind größtenteils eine Laien-Sangha, wobei die meisten regelmäßigen Aktivitäten an Wochentagen abends bzw. sonntags stattfinden oder auch nach Absprache, um mit dem Leben in Beruf und Familie vereinbar zu sein. 

OKUMURA ROSHI über „SANSHIN“ ALS GRUNDPRINZIP 

 „Ichiza, nigyou, Sanshin. 
Ein Sitzen (Ichiza),  
zwei Übungen (Nigyou: Gelübde und Reue),  
drei Geisteshaltungen (Sanshin: großherziger Geist, fürsorglicher Geist, freudiger Geist).“ 
 
SANSHIN ist der Ausdruck, den Uchiyama Roshi in seinem letzten Vortrag in Antaiji verwendete. Er zog sich 1975 aus Antaiji zurück, vor vielen Jahren. Ich war 26 oder 27 Jahre alt, also war es mehr als 40 Jahre her.  Er sagte, dass er sich als Lehrer oder Abt von Antaiji vor Augen geführt habe, dass diese drei Dinge die wichtigsten seien, und er habe diese drei Punkte an seine Schüler weitergegeben. Danach musste ich in dieses Land [Die Vereinigten Staaten von Amerika] kommen und ohne meinen Lehrer üben, also waren diese Punkte meine Lehrerin. Für mich ist Sanshin die Essenz seiner Lehre. 
Natürlich ist Zazen das Wichtigste, aber Sanshin ist, wie unser Zazen in unserem täglichen Leben Umsetzung findet, ob wir nun in einem Kloster oder in der Gesellschaft, mit unseren Familien, an unseren Arbeitsplätzen oder in der Gesellschaft insgesamt leben. 

Wenn wir mit anderen Menschen zusammenleben, brauchen wir diese drei Leitgedanken. Für Dogen sind diese drei Geisteshaltungen eine praxisbezogene Anweisung für die Mönche im Kloster, aber Uchiyama Roshi sagte, dass diese Lehre nicht nur für die Mönche im Kloster gilt, sondern für jeden, der mit anderen zusammenlebt. Ob es nun eine buddhistische Sangha oder eine andere Art von Gemeinschaft ist, wir brauchen diese drei grundlegenden Geisteshaltungen. 
 
Ebenso sind die Lehren in Dogen’s Eihei Shingi (Pure Standards for the Zen Community) nach Uchiyama Roshi eine Einführung, wie unsere Zazen-Praxis außerhalb des Zendo  in unserem täglichen Leben funktionieren kann. 

 Ursprünglich waren dies Anweisungen für Mönche im Kloster, aber Uchiyama Roshi sagt, dass sie nicht nur für Mönche sind, die im Kloster leben, sondern wichtig für jeden, der in einer Gemeinschaft mit anderen Menschen lebt. […] 

Okumura Roshi und Hoko Karnegis,  
Sanshinji, Bloomington,IN,USA 

Zen Priesterin Hoko Karnegis ist unsere direkte Lehrerin und designierte Nachfolgerin von Okumura Roshi in Sanshinji, Bloomington, IN, USA. 

Für weitere Details kontaktiere uns bitte unter info@dajihi.org  
 
oder auf den Seiten von: 

und